I am Ocean Yoga Retreats

AGB

AGB´S

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für die Durchführung von Retreats und sonstigen Veranstaltungen (im Folgenden „Yoga Retreat“) der Veranstalterin Anna Knöpfler (im Folgenden „Veranstalter“) unabhängig vom Veranstaltungsort.

  1. Anmeldung, Bestätigung

    1.1 Mit der Anmeldung für die Reise bietet der Reisende dem Veranstalter den Abschluss eines Reisevertrages auf der Grundlage der Reiseausschreibung, der zur betreffenden Reise gehörenden Detailbeschreibung und dieser Allgemeinen Reisebedingungen verbindlich an. Die Anmeldung kann mündlich, telefonisch, schriftlich oder in elektronischer Form (Internet, E-Mail) erfolgen.

    1.2 Die Anmeldung erfolgt durch den Anmelder sowie für alle in der Anmeldung mit aufgeführten Personen. Der Anmelder steht für die Vertragsverpflichtungen der mit angemeldeten Personen sowie für seine eigenen Verpflichtungen ein, sofern er diese Verpflichtung übernommen hat.

    1.3 Der Reisevertrag kommt mit der Annahme des Angebotes durch den Veranstalter zustande, für die es keine besondere Form bedarf. Über den Vertragsschluss wird der Teilnehmer durch den Veranstalter mit der Buchungsbestätigung/Rechnung informiert.

  2. Bezahlung

    2.1 Nach Erhalt der Buchungsbestätigung/Rechnung ist eine Anzahlung von 20% des Reisepreises fällig und zu zahlen. Die auf der Webseite angegebenen Preise sind Endpreise und beinhalten die aktuell gültige Umsatzsteuer. Die Anzahlung wird auf den Gesamtreisepreis angerechnet.

2.2 Der Restbetrag des Gesamtreisepreises ist 8 Wochen vor Reisebeginn (maßgeblich ist der Eingang der Zahlung) fällig und zahlbar. Wurden die fällige Anzahlung oder der fällige Gesamtpreis nicht oder nicht vollständig bezahlt, kann der Veranstalter nach erfolgloser Mahnung und angemessener Fristsetzung zur Zahlung vom Vertrag zurücktreten (§ 323 BGB) und den Kunden mit Rücktrittskosten belasten.

  1. Leistungen, Änderung der Reiseausschreibung, Preisänderung vor Vertragsabschluss

    3.1 Der Umfang der vertraglichen Leistungen des Veranstalters ergibt sich ausschließlich aus dem Inhalt der Buchungsbestätigung in Verbindung mit der für die betreffenden Reise geltenden Detailbeschreibung auf der Website www.iamocean.de.

    3.2 Leistungsträger (z.B. Transportunternehmen) und Reisevermittler bzw. Reisebüros sind vom Veranstalter nicht bevollmächtigt, Zusicherungen zu geben oder Vereinbarungen zu treffen, die über die Reiseausschreibung oder die Buchungsbestätigung des Veranstalters hinausgehen, im Widerspruch dazu stehen oder den bestätigten Inhalt des Reisevertrages abändern.

    3.3 Bezüglich der Reiseausschreibung und Detailbeschreibung behält sich der Veranstalter nach § 4 Abs. 2 BGB-InfoVO ausdrücklich vor, aus sachlich berechtigten, erheblichen und nicht vorhersehbaren Gründen vor Vertragsabschluss die Ausschreibungen zu ändern. In diesem Fall wird der Teilnehmer vor der Buchung darüber informiert. Insbesondere behält sich der Veranstalter vor, vor Vertragsabschluss eine Änderung des Reisepreises aufgrund einer Erhöhung von Beförderungskosten, der Abgaben für bestimmte Leistungen, wie Hafen- oder Flughafengebühren, oder einer Änderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse nach Veröffentlichung der Ausschreibung zu erklären.

    4. Leistungsänderungen, Preisänderungen nach Vertragsschluss

    4.1 Nach Vertragsschluss notwendig werdende Änderungen wesentlicher Reiseleistungen, die vom Veranstalter nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt werden, sind nur gestattet, soweit die Änderungen nicht erheblich sind und den Gesamtcharakter der Reise nicht verändern.

    4.2 Preisänderungen sind nach Abschluss des Reisevertrages lediglich im Fall der tatsächlich nachträglich eingetretenen, bei Vertragsabschluss unvorhersehbaren Erhöhung der Beförderungskosten oder Abgaben für bestimmte Leistungen wie Hafen- oder Flughafengebühren oder einer Änderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse in dem Umfang möglich, wie sich deren Erhöhung pro Person, bzw. pro Sitzplatz auf den Reisepreis auswirkt, wenn zwischen dem Vertragsschluss und dem vereinbarten Reisetermin mehr als vier Monate liegen.
    Sollte dies der Fall sein, wird der Teilnehmer unverzüglich davon in Kenntnis gesetzt. Eine Preiserhöhung, die ab dem 20. Tag vor dem vereinbarten Abreisetermin verlangt wird, ist unwirksam.

    4.3 Bei einer Preiserhöhung um mehr als 5 % oder einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung, bist Du berechtigt, kostenfrei vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reisewoche zu verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis aus seinem Angebot anzubieten. Der Reisende hat diese Rechte unverzüglich nach Zugang der Erklärung des Veranstalters über die Änderungen der Reiseleistung oder Preisanpassung dem Veranstalter gegenüber geltend zu machen.

  2. Rücktritt durch den Kunden, Ersatzperson

    5.1 Der Teilnehmer kann jederzeit vor Beginn der Reise vom Reisevertrag zurücktreten. Maßgeblich ist der Zugang der Rücktrittserklärung beim Veranstalter. Es wird aus Beweisgründen dringend empfohlen, den Rücktritt schriftlich zu erklären.

    5.2 Bei Rücktritt des Teilnehmers, kann der Veranstalter gemäß § 651i Abs. 2 BGB eine angemessene Entschädigung für die getroffenen Reisevorkehrungen und für die getroffenen Aufwendungen verlangen, wobei sich die Höhe der Entschädigung nach dem Reisepreis unter Abzug des Wertes der gewöhnlich ersparten Aufwendungen sowie dessen, was er durch gewöhnlich mögliche anderweitige Verwendung der Reiseleistungen erwerben kann, bestimmt. Der Veranstalter kann diesen Anspruch nach seiner Wahl konkret (§ 651i Abs. 2 BGB) oder pauschalisiert (§ 651i Abs. 3 BGB) berechnen. Soweit nicht einzelvertraglich etwas anderes bestimmt wird, gelten dafür die nach den Vorgaben des § 651 h Satz 1 BGB ermittelten nachstehenden Entschädigungspauschalen als vereinbart: 

  • Bis 30. Tag vor Reiseantritt 40 % des Reisepreises
    •    ab 29. bis 22. Tag vor Reiseantritt 45 % des Reisepreises
    •    ab 21. bis 15. Tag vor Reiseantritt 50 % des Reisepreises
    •    ab 14. bis 7. Tag vor Reiseantritt 70 % des Reisepreises
    •    ab 6. Tag bis am Tag des Reiseantrittes 90 % des Reisepreises

Dem Teilnehmer steht es frei, nachzuweisen, dass dem Veranstalter ein Schaden überhaupt nicht oder nur in wesentlich niedrigerer Höhe als der Pauschalen entstanden ist. Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung.

5.3 Der Teilnehmer kann bis zum Reisebeginn eine Ersatzperson stellen. Der Veranstalter kann dem Eintritt des Dritten widersprechen, wenn er den besonderen Reiseerfordernissen nicht genügt oder seiner Teilnahme gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen. Die Ersatzperson und der (ursprüngliche) Teilnehmer haften dem Veranstalter als Gesamtschuldner für den Reisepreis und sämtliche durch den Eintritt des Dritten entstehende Mehrkosten. Der Veranstalter kann eine geringe Umbuchungsgebühr verlangen.


  1. Nicht in Anspruch genommene Leistungen

    Nimmt der Teilnehmer einzelne Reiseleistungen, die ihm ordnungsgemäß angeboten wurden, infolge vorzeitiger Rückreise, wegen Krankheit oder aus anderen Gründen, die von ihm zu vertreten sind, nicht in Anspruch, so besteht kein Anspruch des Teilnehmers auf anteilige Rückerstattung.
  2. Rücktritt und Kündigung durch den Veranstalter

    7.1 Der Veranstalter kann ohne Einhaltung einer Frist den Reisevertrag kündigen, wenn der Reisende die Durchführung der Reise ungeachtet einer Abmahnung durch den Veranstalter nachhaltig stört oder wenn er sich in einem solchem Maß vertragswidrig verhält, dass eine Fortsetzung des Vertragsverhältnisses bis zur vereinbarten Beendigung oder zum Ablauf einer Kündigungsfrist mit ihm unzumutbar ist. Dabei behält der Veranstalter den Anspruch auf den Reisepreis, muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen oder ähnliche Vorteile anrechnen lassen, die er aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommen Leistung erlangt, einschließlich der ihm von den Leistungsträgern gutgeschriebenen Beträge. Eventuelle Mehrkosten für die Rückbeförderung trägt der Störer selbst. Bei der Kündigung wird der Veranstalter durch die Reiseleitung vertreten.


  3. Kündigung wegen höherer Gewalt

Wird die Reise durch nicht voraussehbare höhere Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können beide Teile den Vertrag kündigen. Die Rechtsfolgen ergeben sich aus dem Gesetz (§ 651j, § 651e Abs. 3 BGB). Danach kann der Veranstalter für erbrachte oder noch zu erbringende Reiseleistungen eine angemessene Entschädigung verlangen. Der Veranstalter ist verpflichtet, die notwendigen Maßnahmen zu treffen.

  1. Obliegenheiten des Teilnehmers

     

    9.1 Sollte der Teilnehmer die Reiseunterlagen nicht spätestens 8 Tage vor Abreise erhalten haben, so bitten wir um umgehende Benachrichtigung.

    9.2 Die Teilnahme am Yoga Retreat setzt normale psychische und physische Belastbarkeit voraus. Wenn sich der Teilnehmer in ärztlicher oder psychotherapeutischer Behandlung befindet, ist er angehalten, die Teilnahme mit dem Arzt bzw. Therapeuten zu besprechen.

9.3 Der Teilnehmer ist angehalten, dem Veranstalter vor Beginn des Yoga Retreats über etwaige körperliche oder psychische Einschränkungen oder Beschwerden zu informieren.

9.4 Es besteht kein Anspruch des Teilnehmers auf Durchführung des Yoga Retreats durch bestimmte Lehrpersonen. Im Falle des kurzfristigen unvorhersehbaren Ausfalls der angekündigten Lehrperson etwa wegen Krankheit oder Verhinderung darf der Veranstalter einen Ersatzlehrer für das gebuchte Yoga Retreat stellen. Der Austausch des Yogalehrers berechtigt den Teilnehmer nicht zum Rücktritt vom Vertrag oder zur Kündigung des Vertrages.

9.5 Der Teilnehmer ist verpflichtet, bei aufgetretenen Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen über die Schadensminderungspflicht mitzuwirken, eventuelle Schäden möglichst zu vermeiden oder nach Eintritt gering zu halten.

  1. Abhilfe, Fristsetzung vor Kündigung des Reisenden, Anzeigefrist, Abtretungsverbot, Verjährung

    10.1 Auftretende Mängel sind stets unverzüglich der örtlichen Reiseleitung  anzuzeigen und dort ist innerhalb angemessener Frist um Abhilfe zu ersuchen. Der Veranstalter kann die Abhilfe verweigern, wenn sie unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. Der Veranstalter kann in der Weise Abhilfe schaffen, dass sie eine gleich- oder höherwertige Ersatzleistung erbringt.

    10.2. Leistet der Veranstalter nicht innerhalb einer vom Reisenden bestimmten angemessenen Frist die gebotene Abhilfe, kann dieser selbst Abhilfe schaffen und Ersatz erforderlicher Aufwendungen verlangen. Die Fristsetzung ist unnötig, wenn der Veranstalter Abhilfe verweigert oder sofortige Abhilfe notwendig ist.

10.3 Reisevertragliche Gewährleistungsansprüche hat der Reisende innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise (Rückreisedatum) gegenüber dem Veranstalter geltend zu machen. Nach Ablauf der einmonatigen Frist kann der Reisende Ansprüche nur geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden ist oder wenn es sich um deliktische Ansprüche handelt.

10.4 Die Abtretung von Ansprüchen gegen den Veranstalter ist ausgeschlossen. Dies gilt nicht für Abtretungen unter Familienangehörigen.

10.5 Reisevertragliche Ansprüche des Teilnehmers nach §§ 651c bis 651f BGB verjähren bei Sach- und Vermögensschäden in einem Jahr, soweit ein Schaden des Reisenden weder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters, seines gesetzlichen Vertreters oder eines seiner Erfüllungsgehilfen beruht. Die Verjährung beginnt an dem Tag, an dem die Reise nach dem Vertrag enden sollte. Schweben zwischen dem Teilnehmer und uns Verhandlungen über den Anspruch oder die den Anspruch begründenden Umstände, so ist die Verjährung gehemmt, bis der Reisende oder wir die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert. Die Verjährung tritt frühestens 3 Monate nach dem Ende der Hemmung ein. Ansprüche aus unerlaubter Handlung sowie alle Ansprüche wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit unterliegen der gesetzlichen Verjährungsfrist.

  1. Pass- und Visumerfordernisse, gesundheitspolizeiliche Vorschriften

    11.1 Der Reisende ist für die Einhaltung aller für die Durchführung der Reise wichtigen Vorschriften selbst verantwortlich. Alle Nachteile, die aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu seinen Lasten, ausgenommen. Der Reisende ist verantwortlich für das Beschaffen oder Mitführen der notwendigen Reisedokumente und muss selbst darauf achten, dass sein Reisepass oder sein Personalausweis für die Reise eine ausreichende Gültigkeit besitzt.


  2. Haftung, Haftungsbeschränkung

    Die vertragliche Haftung des Veranstalters für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist pro Reise und Kunden auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wurde oder soweit der Veranstalter für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist. Für alle gegen den Veranstalter gerichteten Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, haftet der Veranstalter bei Sachschäden auf die Höhe des dreifachen Reisepreises pro Reise und Kunde.
  3. Datenschutz

Die personenbezogenen Daten, die Du uns zur Verfügung stellst, werden elektronisch verarbeitet und genutzt, soweit es für die Begründung, Durchführung oder Beendigung des Reisevertrages und für die Kundenbetreuung erforderlich ist. Wir halten bei der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten die Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes ein.

  1. Sonstiges

    14.1 Sollte eine der vorstehenden Bestimmungen unwirksam sein oder werden, behalten die übrigen Bedingungen gleichwohl Gültigkeit und die Wirksamkeit des Reisevertrages bleibt unberührt. Auf diesen Vertrag und das gesamte Vertrags- und Rechtsverhältnis zwischen dem Teilnehmer und dem Veranstalter findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung.

Gerichtsstand ist Bremen.

I am ocean Yoga Retreats
Anna Knöpfler
Heinrich-Böll-Str. 44

28215 Bremen
Email: namsate@iamocean.de
Inhaberin: Anna Knöpfler